Ihr Land ist bei uns in guten Händen

Bodenbearbeitung und Aussaat

Alle Ackerflächen unseres Betriebes werden seit mehr als 15 Jahren pfluglos bewirtschaftet. Der Pflugverzicht führt zu einer besseren Wasseraufnahmefähigkeit der Böden bei Starkregen, sowie einer besseren Wasserversorgung in trockenen Phasen. Hier kann das im Boden gespeicherte Wasser in den Bodenporen wie in einem Schwamm nach oben aufsteigen. Bodenschutz hat für uns eine große Bedeutung. Breit- oder Zwillingsreifen auf all unseren Maschinen verteilen die Gewichte möglichst großflächig. Bearbeitungsgänge erfolgen nur bei optimalen Bodenfeuchten.

Nach der Ernte erfolgt eine flache Bearbeitung mit Scheibeneggen und Grubbern um die Wasserverdunstung zu stoppen und Unkrautsamen sowie Ausfallgetreide zum Keimen zu bringen. Die anschließende Grundbodenbearbeitung dient der Lockerung bis zu einer Tiefe von 20 cm beim Getreide, werden Raps oder Rüben angebaut wird bis auf 30 cm gelockert. Hierbei werden Stoppeln, Stroh sowie organische Dünger (Stallmist und Gülle) eingearbeitet und dienen dem Humusaufbau. Mit der Saatbettbereitung entsteht durch die Kombination von Walzen und Grubberzinken ein feinkrümeliges, gut rückverfestigtes Saatbett für beste Wachstumsbedingungen. Winterkulturen (Raps, Gerste, Weizen) werden zwischen August und November gesät, Sommerkulturen (Durum, Zuckerrüben, Erbsen, Mais) ab Anfang März.